König-Karl-Halle

Die eindrucksvolle König-Karl-Halle mit 670 qm ist bestens geeignet für Kongresse, Tagungen, Hauptversammlungen, Vortragsveranstaltungen, Festakte, internationale Konferenzen, Podiumsdiskussionen sowie für Video- und Dia-Vorführungen. Der Saal verfügt über vier Dolmetscher- und Kommentatorenkabinen und über einen Flügel, der bei festlichen Eröffnungen und Auftaktveranstaltungen den passenden musikalischen Rahmen ermöglicht.

Die König-Karl-Halle bietet Platz für bis zu 380 Personen an Tischen und bis zu 666 Personen in Reihenbestuhlung.

Für Geschichtsinteressierte:

Der einst prachtvoll ausgestatte Zentralraum des weit über Württembergs Grenzen bekannten Gebäudes wurde bei der Einweihung im Jahr 1896 König Karl I. von Württemberg gewidmet. Ein lebensgroßes Gemälde des Königs nahm einst die Stirnseite des Saales ein. Der Historienmaler Ferdinand Keller schmückte die Halle mit großen Wandgemälden. Erhellt wurde sie durch ein farbenprächtiges Oberlicht. Im Krieg wurde das Gebäude stark beschädigt, die König-Karl-Halle und fast die gesamte Bibliothek wurden zerstört. Eine Restaurierung der Wandgemälde war nicht mehr möglich. Die ursprüngliche Stelle des Mittelbilds ist heute schlicht grau gestrichen und wird von Ben Willikens Schule von Athen I und II eingerahmt.