Meidinger-Saal

Der Meidinger-Saal im ersten Obergeschoss ist über die eindrucksvolle Haupttreppe zu erreichen. Ohne weitere optische Ablenkungen bietet der Saal auf 670 qm Fläche die Möglichkeit, Ausstellungen wirkungsvoll zu präsentieren.

Foyer Meidinger-Saal

Das an den Meidinger-Saal angrenzende Foyer bietet auf 130 qm Platz für kleinere Ausstellungen oder Stehempfänge.

Zum Namensgeber Heinrich Meidinger:

Heinrich Meidinger, ein Pfarrersohn aus Frankfurt, hatte in Gießen Naturwissenschaften studiert, dort auch promoviert und sich anschließend der Chemie gewidmet. Seine Begeisterung über die Weltausstellungen1851 und 1855 bewog ihn dazu, in London und Paris Technologie zu studieren. 1865 begann er dann mit der Einrichtung einer Musterausstellung im Erdgeschoss der Landesgewerbehalle in Karlsruhe, wobei dem Kunsthandwerk eine bedeutende Rolle zukam. Er förderte das Handwerk und sogenannte Lehrlingswerkstätten, und gab als Redakteur die Badische Gewerbezeitung heraus.

Nach seinem Tod 1905 wurde die Badische Gewerbehalle zum badischen Landesgewerbeamt ausgebaut und verschmolz 1952 mit dem württembergischen Landesgewerbeamt zum ehemaligen Landesgewerbeamt Baden-Württemberg, das im Zuge der Verwaltungsreform 2004 aufgelöst wurde.